Get in contact and book now

Trauma ist chronischer Stress

Trauma gehört in die Hände von Spezialisten. In der CALDA Clinic sind Sie in den richtigen Händen.

 

Was ist ein Trauma?

Wir fassen Trauma sehr weit. Ein Trauma ist eine Überflutung des Organismus durch Reize über all unsere Sinneskanäle. Sei es nun repetitiv über eine lange Zeit, also chronisch, oder einmalig. Bei einer PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) ist unser Gehirn in diesem Moment nicht in der Lage, all diese Sinneseindrücke und Informationen korrekt zu verarbeiten, das heisst, im bewussten, expliziten Gedächtnis, im Cortex, abzulegen. Stattdessen werden einzelne Fragmente abgesplittet und bleiben im unbewussten, impliziten Gedächtnis hängen. Dieses umfasst vor allem unser limbisches System (alte Hirnanteile wie den Hippocampus und die Amygdala).

Deshalb sind diese Inhalte triggerbar, es gibt sowohl bewusste, wie auch unbewusste Auslöser. Sie sind nicht kontrollier- und steuerbar. Wir finden häufig Flashbacks und das sogenannte Hyperarousal (Übererregung). Einerseits fallen wir für einige Sekunden oder länger in den emotionalen Zustand aus der Zeit des Traumas zurück. Andererseits ist unser Kopf so voll von Gedanken, dass wir uns kaum auf den Alltag konzentrieren können.

ERHALTEN SIE IHRE BEHANDLUNG MIT EINEM KLICK

OR

Trauma ist physiologisch gesehen chronischer Stress.

Nicht jeder entwickelt Traumafolgestörungen. Dies ist abhängig von der genetischen Prädisposition und den Erfahrungen, die wir im Laufe des Lebens bereits gemacht haben. Selbst das persönliche Miterleben, wie das traumatisierende Ereignis , das anderen zustösst oder das blosse Erfahren darüber, können ausreichend sein. Dies funktioniert über Spiegelneuronen.

Besonders schwere oder wiederholte bzw. langanhaltende Traumatisierungen, zum Beispiel infolge psychischer, körperlicher oder sexueller Gewalterfahrungen oder auch Erfahrungen körperlicher bzw. emotionaler Vernachlässigung in der Kindheit, können erhebliche Beeinträchtigungen des Erlebens, Denkens, Fühlens und auch der Interaktion mit der Umwelt nach sich ziehen. Komplexe PTBS bis hin zur Dissoziativen Identitätsstörung können daraus resultieren. Sie benötigen in der ambulanten Therapie meist mehrere Jahre, stationär mindestens mehrere Monate.

Subtiler und deshalb nicht minder gefährlich als körperliche Traumata sind die seelischen. Man kann die Wunden äusserlich nicht sehen. Deshalb werden die Betroffenen von Fachpersonen oft nicht ernst genommen. Hinzu kommt, dass es wenige professionelle, erfahrene Traumatherapeuten gibt. Äussert der Klient Traumatisierungen, schwappt ihm nicht selten Hilflosigkeit, Überforderung oder Ignoranz entgegen. Diese „heiklen Themen“ werden lieber nicht angetastet.

 

Die verschiedenen Arten von Traumata

Typ-I-Trauma

Ein Typ-I-Trauma ist ein einmaliges schreckliches Ereignis. Dazu gehören zum Beispiel Unfälle oder Erfahrungen mit Gewalt, Krieg oder Katastrophen.

Die Wiedererinnerungen beim Typ-I-Trauma sind meist klar und lebendig. 

Typ-II-Trauma

Unter Typ-II-Trauma wird eine chronische, länger andauernde Traumatisierung verstanden, wie zum Beispiel Geiselhaft, Folter, wiederholte sexuelle, körperliche oder emotionale Gewalt.

Beim Typ-II-Trauma bestehen manchmal nur diffuse, wenig klare Erinnerungen, meist auch abhängig vom Alter, in dem diese Ereignisse stattgefunden haben. Die Betroffenen neigen zu Dissoziationen. Oft bestehen ausgeprägte negative Grundüberzeugungen. 

Die länger anhaltenden Traumatisierungen vom Typ II haben insgesamt ein höheres Risiko, dass sich aus ihnen eine PTBS entwickelt, als die einmaligen Traumatisierungen vom Typ I. Darüber hinaus hat ein durch Menschen verursachtes, interpersonelles, beabsichtigtes Trauma (zum Beispiel Vergewaltigung, Folter) meist weitreichendere Konsequenzen, als wenn es sich um ein akzidentelles, zufällig auftretendes, unbeabsichtigtes Trauma handelt (zum Beispiel Naturkatastrophe, Autounfall). 

 

Transgenerationales Trauma

Der Symptomträger findet sich in einer der Folgegenerationen, z.B. die Enkelin bei Traumatisierung der Grossmutter.

 

Komorbidität

In ca. 90% der Borderline-Persönlichkeitsstörungen und der Essstörungen findet man Traumata in der Vergangenheit. Essstörungen werden heute gerne zur Gruppe der Süchte gezählt (Magersucht). Wir sind anderer Meinung. Auch bei Borderline-Persönlichkeit gehen wir so weit zu fragen, ob sie nicht eines von vielen Traumaphänomenen ist und deshalb zu dieser Gruppe zu zählen ist. Mehrheitlich sind Frauen betroffen, hochintelligente, innerlich starke Frauen, denen ihre Stärke aber nicht bewusst ist. Oft können sie gut dissoziieren. Eine Eigenschaft, die ihnen in der Vergangenheit das Überleben ermöglicht hat, jetzt aber nicht mehr hilfreich ist. Denn sie verhindert das Aktivieren und Erleben der Gefühle in der Therapie.

Innere Spannungsspiralen führen zu autoaggressiven Handlungen, Ritzen mit der Schere, dem Messer, Haare auszupfen etc. Eine Fressattacke mit anschliessendem Erbrechen ist ebenfalls sehr selbstverletzend und destruktiv.

 

 

Durch den gezielten Einsatz von Traumatechniken und die Bearbeitung von Kerntraumata gelingt es, die abgesplitteten Fragmente wieder zu reassoziieren, zu integrieren und in das explizite Gedächtnis weiterzuleiten. Wir arbeiten vor allem mit klinischer Hypnose und EMDR, bei komplexer PTBS auch mit der Enaktiven Traumatherapie.

Bei Essstörungen kommen viele störungsspezifische kognitiv-verhaltenstherapeutische Elemente wie Exposition in vivo, Lebensmittellisten, Arbeit mit dem verzerrten Körperbild etc. hinzu.

Bei Borderline-Persönlichkeitsstörung kommen u.a. Skillstraining, Mindfulness Training und Elemente der DBT (Dialektisch-behaviorale Therapie) zur Anwendung.

 

Ganzheitliche Behandlung

Wir behandeln ganzheitlich. Die ersten 1-3 Tage verbringen Sie in der Regel in einer Suite unserer Partnerklinik Privatklinik Bethanien, Zürich. Dort wird ein internistischer Status gemacht. Somit verfügen wir über eine Notfallstation und über mehr als 250 Fachärzte.

Der Körper wird vom ersten Tag an durch unsere Mikronährstoffe gezielt unterstützt. Der Darm wird saniert, der Organismus entgiftet, Übergewicht reduziert. 

Unser CALDA Concept beinhaltet Präventiv- und Better Aging-Medizin, Nutrition- und Lifestyle-Coaching.

Unsere Therapie erstreckt sich über 7 Tage die Woche à 6-8 Therapiestunden pro Tag.

 

Neben Traumaspezifischer Psychotherapie legen wir den Fokus auf alternative und komplementäre Therapien wie die Pferdeassistierte Psychotherapie. Pferde sind äusserst sensitiv und ermöglichen eine erste Annäherung an ein Gegenüber auf nonverbaler Ebene. Sie spiegeln unser Befinden, decken innere Spannungen auf. Auch Therapiehunde stehen uns zur Verfügung.

Stimmtherapie ermöglicht die Entwicklung der richtigen Atmung und einer Atemstütze, indem der Körper vom Kopf bis zum Becken als Klangkörper genutzt wird. Es gibt viele Übungen, den Rachen zu weiten, die Zungen- und Kiefermuskulatur zu entspannen etc.

Im Rahmen der Bewegungs- oder Tanztherapie bieten wir unter anderem Tangotherapie an. In einem sicheren vertrauensvollen Rahmen kann die Erfahrung gemacht werden, geführt zu werden und zu führen, wiederum auf nonverbaler Ebene. Dies stärkt neben der körperlichen Balance auch die innere Balance, die Persönlichkeitsentwicklung und das Selbstvertrauen.

 

Bei proaktiver, motivierter Teilnahme an unserem personalisierten ganzheitlichen Therapieprogramm gelingt es uns innert kürzester Zeit, Ihre Lebensqualität erheblich zu verbessern. Dennoch können wir nicht zaubern. Unser Organismus benötigt Zeit, Zeit zum Heilen - sowohl körperlich als auch mental. Diese Zeit müssen Sie uns geben. Vier Wochen Aufenthalt sind das Minimum, das wir benötigen. Sechs bis zwölf Wochen sind je nach Situation sicherlich das Optimum.

 

Übertritt in den Alltag

Für den Transfer in den Alltag kann im Anschluss an die erste intensive Therapiephase in der CALDA Clinic ein mehrwöchiges niederschwelligeres Continuing Care Sinn machen. Unser Personal Coach begleitet Sie für einige Zeit nach Hause und unterstützt Sie, sich wieder in Ihrem Alltag zurecht zu finden und gesunde Strategien zu implementieren und zu festigen.

 

Kosten

- CALDA Full Program ab CHF 320'000.- pro Monat

- CALDA Meets Africa Programme ab CHF 500,000 für sieben Wochen

- Continuing Care mit einem Personal Coach ab CHF 54’000.- pro Monat
 

 

APPOINTMENT ON REQUEST

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Ein persönliches, halbstündiges Beratungsgespräch mit Dr. Claudia M. Elsig über Skype kostet CHF 750.-. In diesem Gespräch reden wir über Ihre Herausforderungen und welcher CALDA Way für Sie der richtige ist. Füllen Sie dazu bitte das untenstehende Formular und die Kreditkartendetails aus. Wir treten dann schnellstmöglich mit Ihnen in Kontakt.
Bitte füllen Sie alle Felder aus.



Zurück Weiter
Bitte füllen Sie alle Felder aus.


Zurück Weiter

Please confirm your appointment request

Zurück SUBMIT

THANK YOU FOR YOUR TRUST

You will be redirected



THANK YOU FOR YOUR TRUST

You will be redirected
GO BACK CONTINUE