Die Anzeichen einer Medikamentenabhängigkeit erkennen

Recognising the signs of prescription drug addiction
Author: Claudia M. Elsig, MD

Menschen nehmen verschreibungspflichtige Medikamente in gutem Glauben und aus legitimen gesundheitlichen Gründen ein. Wir vertrauen auf ihre Wirksamkeit, warum sollten wir uns also Sorgen um eine Abhängigkeit machen? Schließlich sind verschreibungspflichtige Medikamente keine Drogen, oder?

Die meisten Menschen schrecken vor der Vorstellung zurück, dass sie süchtig werden könnten, und glauben fälschlicherweise, dass es mit moralischen Prinzipien zu tun hat, süchtig zu werden.

Leider kennen nur wenige die Gefahren von verschreibungspflichtigen Medikamenten und sind sich ihrer Suchtpotenziale gar nicht bewusst. Die Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten ist weltweit ein wachsendes Problem, und viele Menschen rutschen in die körperliche Abhängigkeit, ohne es zu merken.

Wenn man die Anzeichen einer Medikamentenabhängigkeit frühzeitig erkennt, kann man sich Hilfe suchen, wieder gesund werden und größere Probleme verhindern. In diesem Blog wird erklärt, wie es zur Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten kommt und wie man die Anzeichen für eine Abhängigkeit bei sich selbst oder einem Angehörigen erkennt.

Welche Arten von Medikamenten können abhängig machen?

Bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente wie Opioide (Schmerzmittel), Benzodiazepine (Beruhigungsmittel) und Stimulanzien gehören zu den Medikamenten, bei denen die Gefahr einer Abhängigkeit am größten ist.

Diese Arten von Medikamenten werden oft von Ärzten verschrieben, um nach einem Unfall, einer Verletzung oder einer Operation kurzfristig Schmerzen zu lindern oder um andere gesundheitliche Probleme und Erkrankungen wie Depressionen, Angstzustände oder ADHS zu behandeln.

Wie kommt es zur Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten?

Einige Medikamente können Gefühle der Ruhe oder Euphorie hervorrufen und die Stimmung verbessern. Bestimmte Arten von Medikamenten sorgen für ein gutes Gefühl, indem sie das Belohnungszentrum des Gehirns aktivieren, was zu einem starken Drang führen kann, sie zu wiederholt zu konsumieren.

Außerdem kann die Toleranz gegenüber Medikamenten zunehmen, je länger eine Person sie einnimmt. Mit der Zeit werden höhere Dosen benötigt, um die gleiche Wirkung zu erzielen, und es kann zu Entzugserscheinungen kommen, wenn man die Dosis verringert oder die Einnahme abrupt beendet. Oft braucht eine Person höhere Dosen einer Droge, um sich normal zu fühlen, und so entsteht eine körperliche Abhängigkeit.

Statistiken in den USA zufolge ist der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten unter den 18- bis 25-Jährigen am weitesten verbreitet. Gleichzeitig besteht bei älteren Patienten, die Medikamente einnehmen, ein erhöhtes Risiko, abhängig zu werden, da sie aus gesundheitlichen Gründen eine Vielzahl von Medikamenten einnehmen.1

Es gibt keine Möglichkeit zu sagen, wer von verschreibungspflichtigen Medikamenten süchtig wird. Eine Person kann verschreibungspflichtige Medikamente ohne Probleme einnehmen, während andere schnell süchtig werden können. Wichtig zu wissen ist, dass ein normaler Gebrauch sehr schnell zu einem Zwang werden kann.

Sucht ist eine komplexe Krankheit und es gibt viele Faktoren, die sie begünstigen können. Manche Menschen sind zum Beispiel anfälliger für Sucht, vor allem, wenn es in ihrer Familie eine entsprechende Vorgeschichte gibt.

Auch Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder PTBS können leichter von den Medikamenten abhängig werden, die ihnen zur Behandlung ihrer Krankheit verschrieben wurden.

In solchen Fällen liegt es meist daran, dass die Medikamente den Kummer lindern und den emotionalen Schmerz blockieren. Es kann verlockend sein, diese Medikamente weiter einzunehmen, auch wenn man sie nicht mehr braucht. Epidemiologische und klinische Daten weisen auf eine hohe Komorbidität zwischen Depression und Drogenabhängigkeit hin.2

Absetzen von langfristiger Medikation

Wer unter komplexen psychischen Problemen leidet, bedarf oft über einen längeren Zeitraum hinweg einer medikamentösen Behandlung. In diesen Fällen tritt die Medikamentenabhängigkeit nicht im klassischen Sinne einer Sucht auf, aber Studien über die Verringerung der Dosis, das Absetzen oder den Wechsel von Psychopharmaka haben Entzugserscheinungen aufgedeckt.4

Das plötzliche Absetzen von Antidepressiva kann zum Beispiel grippeähnliche Symptome, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Unausgeglichenheit, sensorische Störungen und Hypererregung hervorrufen.4

Was sind die körperlichen Anzeichen für eine Medikamentenabhängigkeit?

Die Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten ist oft schwer zu erkennen. Erstens ist es nicht auffällig, wenn eine Person verschriebene Medikamente einnimmt. Zweitens können die Anzeichen einer Sucht leicht mit dem Krankheitszustand einer Person verwechselt oder als Nebenwirkungen der Medikamente angesehen werden.

Es gibt jedoch einige allgemeine körperliche Anzeichen, auf die man achten sollte. Diese sind:

Erhöhte Toleranz

Der Bedarf an höheren Medikamentendosen, um die gleiche Wirkung/Linderung zu erzielen, kann ein frühes Anzeichen für eine Abhängigkeit sein, insbesondere wenn die Person die Dosis erhöht, ohne ihren Arzt zu konsultieren..

Entzugserscheinungen

Symptome wie Übelkeit und Erbrechen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Schwindel, Appetitlosigkeit, übermäßiges Schwitzen, erhöhte Herzfrequenz, erhöhter Blutdruck, erhöhte Temperatur, Schlaflosigkeit und Zittern können auf einen Medikamentenentzug hinweisen. 

Eine Kombination einiger oder aller dieser körperlichen Symptome tritt wahrscheinlich auf, wenn eine Abhängigkeit besteht und die Dosis des Medikaments stark reduziert oder ganz abgesetzt wird.

Veränderungen im Erscheinungsbild

Drogenmissbrauch, einschließlich des Missbrauchs von verschreibungspflichtigen Medikamenten, kann sich auf subtile und drastische Weise auf das Aussehen auswirken. Die Haut kann unter dem Auftreten von dunklen Flecken, Läsionen, Pickeln und Akne, Trockenheit, Hautausschlägen usw. leiden.

Die physische Struktur des Haares kann durch Medikamente verändert werden, sodass es stumpf, schwach und beschädigt wird. Zudem können zahnmedizinische Probleme auftreten. Erhöhte Angst, eine physiologische Nebenwirkung von Medikamentenabhängigkeit, kann dazu führen, dass Menschen ihre Zähne zusammenbeißen, was wiederum zu Zahnproblemen führen kann.

Blutunterlaufene Augen und größere oder kleinere Pupillen können ebenfalls auf Drogenmissbrauch hinweisen.

Außerdem kann es sein, dass eine Person mit Suchtproblemen nicht so viel Aufmerksamkeit auf die Körperpflege verwendet.

Andere gesundheitliche Probleme

Wenn eine Person abhängig von Medikamenten wird, kann dies die normale Funktion des Körpers beeinträchtigen. Viele herkömmliche Medikamente sind giftig für den Körper, wenn sie im Übermaß oder über einen langen Zeitraum eingenommen werden. 

Verschiedene Medikamente beeinflussen den Körper auf unterschiedliche Weise. Verschreibungspflichtige Medikamente können jedes der wichtigsten Organe beeinträchtigen und zu anderen gesundheitlichen Problemen im Herz-Kreislauf-, Atemwegs-, Verdauungs- und Fortpflanzungssystem führen. Die amerikanische National Kidney Foundation gibt zum Beispiel an, dass Tausende von Amerikanern ihre Nieren geschädigt haben, weil sie zu lange und regelmäßig rezeptfreie Medikamente eingenommen haben.4

Weitere körperliche Symptome, auf die man achten sollte und die häufig bei Menschen mit einer Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten beobachtet werden, sind:

  • Kopfschmerzen
  • Verstopfungen
  • Magenprobleme
  • Herzrasen
  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Lallen
  • Schwindel und Koordinationsschwierigkeiten

Was sind die Verhaltensanzeichen für eine Medikamentenabhängigkeit?

Arzneimittel können das zentrale Nervensystem des Körpers beeinflussen und sich auf die Art und Weise auswirken, wie eine Person denkt, fühlt und sich verhält. Häufige Verhaltensweisen, die bei medikamentenabhängigen Menschen beobachtet werden, sind:

Häufiger Arztwechsel

“Arztshopping” kommt häufig vor, wenn eine Person süchtig nach verschreibungspflichtigen Medikamenten ist, da sie versucht, mehr Rezepte zu bekommen. Es kann auch vorkommen, dass eine Person sich Medikamente von anderen Personen (Freunden und Familie) ausleiht oder die Medikamente von einer inoffiziellen Quelle im Internet kauft.

Erhöhte Dosierung und Häufigkeit von Medikamenten

Es kann sein, dass die Person anfängt, höhere Dosierungen ihrer Medikamente zu nehmen als vorgeschrieben. Besonders bedenklich ist es, wenn jemand dies tut, ohne seinen Arzt zu konsultieren.

Soziale Abgrenzung

Der Rückzug von Freunden und Familie, der Verlust des Interesses an Aktivitäten, die früher Spaß gemacht haben, die regelmäßige Absage sozialer Verpflichtungen und die Isolation sind signifikante Verhaltensänderungen, die auf eine Sucht hinweisen können.

Vernachlässigung von Verantwortlichkeiten

Das Nichterfüllen von Verpflichtungen in der Schule, im Studium, bei der Arbeit oder zu Hause kann ein deutliches Anzeichen für eine Sucht sein. Dazu kann gehören, dass soziale Verpflichtungen ausgelassen werden, die Arbeit vernachlässigt wird, sich die Arbeitsleistung oder das Studium verschlechtert oder die häuslichen Pflichten vernachlässigt werden.

Riskante Verhaltensweisen

Die Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten auf eine Art und Weise, die vom Arzt nicht vorgesehen ist (z. B. durch Veränderung der Dosis oder des Kontextes der Einnahme), kann auf eine Abhängigkeit hinweisen. Verschreibungspflichtige Medikamente mit Alkohol zu mischen und dann Auto zu fahren, ist ein riskantes Verhalten, das Menschen mit einer Sucht häufig an den Tag legen.

Lügen

Um die Sucht zu verbergen, lügen manche Menschen über das Problem und verstecken vielleicht sogar verschreibungspflichtige Medikamente an verschiedenen Stellen im Haus. Sie schämen sich vielleicht dafür, aber der einfachste Weg, das Problem zu bekämpfen, ist, darüber zu lügen, was passiert ist.

Denken Sie immer daran, dass dies ein Zeichen von Leid ist. Es kann schwer zu verstehen sein, wie sich jemand, der früher ehrlich war, in einem Netz von Lügen verfangen kann.

Eine Person kann außerdem vage Symptome erfinden, um zu versuchen, mehr Medikamente von ihrem Arzt zu bekommen.

Was sind die psychologischen Anzeichen für eine Medikamentenabhängigkeit?

Verleugnung

Das Ausmaß des Drogenkonsums zu leugnen oder herunterzuspielen ist bei Menschen, die mit der Sucht zu kämpfen haben, trotz eindeutiger Beweise für das Gegenteil üblich. Leugnen ist ein psychologischer Abwehrmechanismus. Es ist üblich, dass eine Person sich das Problem nicht eingestehen will, so dass sie in ihrer Leugnung sehr überzeugend wirken kann.

Stimmungsschwankungen und emotionale Ausbrüche

Es gibt viele Gründe für Stimmungsschwankungen, aber sie können ein Zeichen dafür sein, dass jemand mit einer Sucht zu kämpfen hat. Plötzliche und auffällige Veränderungen der Stimmung einer Person sind etwas, worauf man achten sollte. 

Bestimmte Drogen können die Stimmung verändern, und auch ein Entzug kann Stimmungsschwankungen auslösen. Jemand, der süchtig ist, wird ständig nach der Erleichterung oder dem Rausch suchen, den er durch seine Medikamente empfindet. Sie können feindselig, launisch, aufgeregt oder ängstlich werden, wenn sie dies nicht bekommen.

Zwanghaftes Denken

Menschen, die abhängig von Medikamenten sind, haben möglicherweise das Gefühl, dass ihr Medikamentenregime wichtiger wird als andere Aktivitäten in ihrem Leben.

Hilfe bei Medikamentenabhängigkeit bei CALDA suchen

Die Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten kann, genau wie die Abhängigkeit von Alkohol oder illegalen Substanzen, Beziehungen zerstören und Familien auseinanderreißen.

Die Erkenntnis, dass ein Problem vorliegt, ist der erste Schritt auf dem Weg zur Genesung. Es ist ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass die Entzugssymptome sorgfältig behandelt werden, um einen Rückfall zu verhindern, und dass die Verhaltensaspekte der Drogenabhängigkeit angemessen behandelt werden.

Bei CALDA wissen wir, dass Suchtverhalten nichts mit Charakterschwäche oder mangelnder Disziplin zu tun hat. Sucht oder Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten ist ein unkontrollierbar starkes Verlangen nach einer bestimmten Substanz, das mit vorübergehender Befriedigung, Erleichterung oder der Dämpfung tief sitzender negativer Gefühle verbunden ist.

Wir verwenden bei der Behandlung der Abhängigkeit einen multimodalen Ansatz. Wir verwenden eine strenge Diagnostik, um zugrundeliegende chemische Ungleichgewichte aufzuspüren, die wir durch Ernährung und Nahrungsergänzung behandeln.

In 70 Prozent aller Fälle sind Abhängigkeitserkrankungen mit posttraumatischen Belastungsstörungen oder Anpassungsstörungen verbunden, so dass wir diesen Aspekt durch Psychiatrie und Psychotherapie behandeln.

Wenn Sie mehr über unsere Programme erfahren möchten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir geben Ihnen gerne Auskunft und erklären Ihnen die nächsten Schritte

Quellenangaben:

  1. National Center for Drug Abuse Statistics. Prescription Drug Abuse Statistics. [Online abgerufen am 10. Juni 2024].
  2. Markou A, Kosten TR, & Koob GF. Neurobiological similarities in depression and drug dependence: a self-medication hypothesis. Neuropsychopharmacology. 1998 Mar;18(3):135-74.
  3. Tondo L, & Baldessarini RJ. Discontinuing psychotropic drug treatment. BJPsych Open. 2020 Feb 19;6(2):e24.
  4. Gabriel M, & Sharma V. Antidepressant discontinuation syndrome. CMAJ. 2017 May 29;189(21):E747.
  5. National Kidney Foundation. Which Drugs are Harmful to Your Kidneys? [Online abgerufen am 10. Juni 2024].