How PTSD can break your marriage, and how treatment can help

How PTSD can break your marriage and how treatment can help - CALDA Clinic
Author: Claudia M. Elsig, MD

Nach der Erfahrung eines traumatischen Ereignisses entwickeln manche Menschen eine Störung, die ihr soziales Leben und die zwischenmenschlichen Beziehungen beeinträchtigt. Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) kann, wenn sie unbehandelt bleibt, Beziehungen zerstören, auch wenn diese vorher noch so stark gewesen sein mögen. Es ist eine Krankheit, die von den alten Griechen als ein “Zurück in den Kampf im Schlaf” und von Soldaten nach dem Ersten Weltkrieg als ‘Shell shock’ (wörtlich Granatenschock)1 bezeichnet wurde. Posttraumatische Belastungsstörung hat es über Jahrhunderte hinweg gegeben, doch erst in den vergangenen Jahrzehnten wurden sie richtig verstanden.

In einer Ehe oder einer Beziehung ist es für jene, die unter PTBS leiden, oder jene, die einen geliebten Menschen mit PTBS haben, von enormer Bedeutung, sowohl die Symptome dieser Krankheit zu verstehen als auch deren Auswirkungen auf ihre Beziehung. Ein therapeutischer Ansatz ist oftmals hilfreich, um die Lebensqualität für die Person mit PTBS und ihrer Familie zu verbessern. 

Normalerweise gilt PTBS als chronisch, wenn sie über drei Monate hinweg und länger andauert. Die Krankheit kann sich zeitverzögert einstellen, da die Person möglicherweise erst Monate oder Jahre nach dem traumatischen Ereignis beginnt, Symptome zu zeigen, wie etwa eine missbräuchliche Beziehung. Es gab sogar Fälle von PTBS, die erst Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg plötzlich bei Überlebenden des Kriegs auftraten. Auch kann PTBS mit einer Vielzahl von Symptomen auftreten. Das Erkennen der Symptome ist der erste Schritt, um der Krankheit entgegenzutreten.

Was ist PTBS und wie wird sie diagnostiziert?

Eine Person, die unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet, hat in der Vergangenheit ein traumatisches Ereignis erlebt und durchlebt es immer wieder auf verschiedene Weise2, einschließlich:

  • Erinnerungen an das Ereignis und Gedanken darüber, die anhaltend und belastend sind
  • Wiederkehrende Träume über das Ereignis
  • Disstress, wenn es innere oder äußere Signale gibt, die das Ereignis symbolisieren oder ihm in einem Aspekt ähneln
  • Intensive physiologische Reaktivität auf solche Signale
  • Das Ereignis erleben, als würde es erneut geschehen

Für eine Person mit PTBS kann etwas so Belangloses wie ein Satz, ein Gedanke, ein Geräusch oder ein Bild, das einen Bezug zu einem kleinen oder tangentialen Teil des traumatischen Ereignissses hat, eine physiologische Reaktion auslösen, möglicherweise sogar Flashbacks. Das geschieht, weil die Erinnerung an das Ereignis zerstört und im limbischen System gespeichert ist, dem Teil des Gehirns, der für die Kampf-oder-Flucht-Reaktion sowie andere Verhaltensreaktionen verantwortlich ist, die wir ursprünglich zum Überleben brauchten.

Wenn Ihr geliebter Mensch an PTBS leidet, so hat er/sie wahrscheinlich auch Schwierigkeiten zu schlafen (entweder einzuschlafen oder durchzuschlafen), sich zu konzentrieren und mag Wutausbrüche und Reizbarkeit zeigen. Diese Menschen können zudem hyperwachsam und schreckhafter als die meisten anderen sein. Die Symptome können auch je nach Trauma-Typ variieren: Zum Beispiel können Frauen, die eine sexuelle Viktimisierung durchgemacht haben, ein Gefühl der Schmutzigkeit3 empfinden.

Welche Arten von traumatischen Ereignissen lösen PTBS aus?

Gewöhnlich gibt es zwei Komponenten eines traumatischen Ereignisses. Die Person, die unter PTBS leidet, hat dieses Ereignis direkt erlebt oder beobachtet und es handelte sich um eine tatsächliche oder so wahrgenommene Todes- oder Verletzungsgefahr. Zeitgleich zu diesem traumatischen Ereignis ist die physiologische Reaktion der betroffenen Person von einem Gefühl der Hilflosigkeit, des Entsetzens oder intensiver Angst geprägt. 

Einige Beispiele für traumatische Ereignisse4 , die später eine PTBS hervorrufen können, sind:

  • Krieg und Konflikte
  • Folter
  • Sexueller, körperlicher oder psychischer Missbrauch (inklusive Kindesmissbrauch)
  • Sexueller oder körperlicher Angriff
  • Schwere Unfälle
  • Naturkatastrophen
  • Verlust eines geliebten Menschens (einschließlich Verlust eines Kindes bei der Geburt)

Jedes Ereignis, das eine Person zutiefst verstört und sie zwingt, in den “Kampf oder Flucht”-Modus mit erhöhter Reaktionsfähigkeit zu schalten, kann später PTBS auslösen. Allerdings entwickelt nicht jeder, der ein Trauma erfahren hat, die Störung: Ihre genetische Prädisposition5 und Lebenserfahrungen können ebenfalls mit entscheiden, ob Sie die Störung entwickeln oder nicht. Rund 30% der Menschen, die dasselbe Trauma durchgemacht haben, werden keine PTBS entwickeln.

Wie wirkt sich PTBS auf Ihre Beziehung aus?

PTBS kann in verschiedene Bereiche6 des Lebens einer Person eindringen, einschließlich ihrer Arbeit und ihrer zwischenmenschlichen Beziehungen. Es ist nicht ungewöhnlich für einen Menschen, der unter PTBS leidet, ein deutliches Vermeidungsverhalten zu entwickeln – sowohl von Gedanken, Gefühlen und Gesprächen mit ihren Liebsten über das Trauma als auch von Aktivitäten, Orten und Menschen, die sie an das Trauma erinnern könnten. Eine Person mit PTBS mag distanziert wirken oder sich distanziert fühlen, mit vermindertem Interesse an sozialen oder sexuellen Aktivitäten. Es mag den Anschein erwecken, dass sie nicht in der Lage ist, liebevolle Gefühle zu entwickeln.

Bei einigen Menschen mit der Störung kann PTBS zu Reizbarkeit und Nervösität führen7. Manche sind nicht mehr in der Lage, die Nähe, die sie zuvor zu einem geliebten Menschen empfanden, wieder zu spüren. Andere wiederum haben Probleme, zu vertrauen, und sind verärgert. Schlafprobleme bei Menschen mit PTBS können auch deren Partner betreffen, wenn sie dessen Schlafqualität ebenfalls beeinträchtigen. 

Wie können Sie einem geliebten Menschen mit PTBS helfen?

Das Wichtigste, das Sie tun können, um einen geliebten Menschen zu unterstützen, ist es, professionelle Hilfe zu finden. Sie können auch damit beginnen, sich selbst über das Thema zu informieren, sowie: 

  • Zuhören, wenn der/die Betroffene Gesprächsbedarf hat, ohne ihn/sie zum Reden zu drängen
  • Verstehen, dass eine Person das Bedürfnis hat, das traumatische Ereignis viele Male in Erinnerung zu rufen
  • Animieren, an sozialen Aktivitäten teilzunehmen, die Spaß machen
  • Ihren eigenen Stress bewältigen: Je ruhiger Sie sind, umso mehr können Sie helfen
  • Akzeptieren, dass PTBS eine lange Reise sein kann, aber Hilfe zur Verfügung steht

Wie die CALDA Clinic helfen kann

In der CALDA Clinic verfolgen wir einen integrativen Ansatz, der auf Sie zugeschnitten ist. Im Zentrum unseres Ansatzes steht die Behandlung des Problems an sich, nicht der Symptome, die Sie haben. Wir integrieren sowohl wissenschaftliche, praxiserprobte Methoden als auch ganzheitliche Behandlungen, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Wir widmen unsere Zeit und unser Wissen exklusiv einer Person: Ihnen. Indem wir ein Programm entwerfen, das sorgsam auf die Behandlung Ihres Traumas zugeschnitten ist, vertrauen wir darauf, dass Sie die höchsten Erfolgschancen haben. 

Wir arbeiten mit Menschen, die traumatische Ereignisse erfahren haben wie Vergewaltigung, Kindesmisshandlung, psychischer oder körperlicher Missbrauch, Beziehungen zu destruktiven oder paranoiden Narzissten, Verlust eines geliebten Menschen, Unfälle und mehr. 

In der Klinik sehen wir uns nicht nur Ihr Trauma an, sondern auch andere Störungen, die sie in Folge dieses Traumas entwickelt haben könnten (Essstörungen sind häufig, ebenso wie die Zwangsstörung8  OCD). Einige dieser komorbiden Störungen wie Depression, Borderline-Persönlichkeitsstörung und Sucht können Ihre Beziehung ebenfalls belasten. Darum gehen wir den vieles umfassenden Weg.

Wir verwenden Traumatechniken und die Verarbeitung von Kerntraumata, um die Fragmente des Ereignisses zu einer vollständigen Erinnerung zusammenzusetzen, damit sie als explizite Erinnerung gespeichert und adäquat verarbeitet werden kann. Wir setzen auch Hypnose und EMDR sowie enaktive Traumatherapie ein. Unser ganzheitlicher Ansatz steuert zudem Komponenten wie Ernährung, Lifestyle-Coaching, pferdegestützte Therapie, Tanztherapie und mehr bei.

Obwohl Zeit ein essentieller Faktor für Heilung ist, glauben wir in der CALDA Clinic, dass wir Ihre Lebensqualität spürbar in kurzer Zeit verbessern können. Für Sie, für Ihre Liebsten und für Ihre persönlichen Beziehungen wird dies für Sie einen unschätzbaren Unterschied machen.

Quellenangaben:

  1. Crocq, M A, and L Crocq. “From Shell Shock and War Neurosis to Posttraumatic Stress Disorder: A History of Psychotraumatology.” Dialogues in Clinical Neuroscience, Les Laboratoires Servier, Mar. 2000, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3181586/.
  2. Forman-Hoffman, Valerie L. “DSM-IV Definition of PTSD – CBHSQ Data Review – NCBI Bookshelf.” CBHSQ Data Review., U.S. National Library of Medicine, 2022, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK390285/table/Data-Review_SR-3.t1.1/.
  3. Tipsword, Jordyn M., et al. “Mental Contamination, PTSD Symptoms, and Coping Following Sexual Trauma: Results from a Daily Monitoring Study.” Journal of Anxiety Disorders, Pergamon, 24 Dec. 2021, https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S088761852100164X.
  4. National Health Service (UK): “Causes – Post-Traumatic Stress Disorder.” https://www.nhs.uk/mental-health/conditions/post-traumatic-stress-disorder-ptsd/causes/.
  5. Huckins, Laura M., et al. “Analysis of Genetically Regulated Gene Expression Identifies a Prefrontal PTSD Gene, SNRNP35, Specific to Military Cohorts.” Cell Reports, Cell Press, 2 June 2020, https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2211124720306938.
  6. American Psychiatric Association: “What Is Posttraumatic Stress Disorder?” https://www.psychiatry.org/patients-families/ptsd/what-is-ptsd#:~:text=Posttraumatic%20stress%20disorder%20(PTSD)%20is,sexual%20violence%20or%20serious%20injury
  7. US Department of Veterans Affairs: “Relationships,” PTSD: National Center for PTSD. https://www.ptsd.va.gov/family/effect_relationships.asp#:~:text=Trauma%20survivors%20with%20PTSD%20may,the%20survivor%20acts%20with%20others
  8. Pinciotti, Caitlin M., et al. “Does a Unique Co-Occurring OCD and PTSD Factor Structure Exist?: Examination of Overlapping OCD and PTSD Symptom Clusters.” Journal of Anxiety Disorders, Pergamon, 8 Dec. 2021, https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0887618521001584.